Türklinke / Ferdinand Kramer

Gestaltung: Ferdinand Kramer

Datierung: 1925 bis Mitte der 1950er Jahre

Geographischer Bezug: Deutschland

Art der Erwerbung: Ankauf 1994

Material: Neusilber

Sammlungsbereich: DWB/Entwerfersammlung

Inventar-Nr.: O 4483

Maße: Griff: D 2cm x L 11cm


Bemerkungen: Ferdinand Kramer war Bauhaus-Schüler. Das Frankfurter Hochbauamt unter Ernst May nutzte solche typisierten Bauwerksteile; daher auch Name "Frankfurter Normendrücker". Er wurde von nahezu der gesamten Baubeschlag-Industrie hergestellt, anfangs in Weißbronze, Neusilber und Eisenguss später auch in Aluminium. Der Türdrücker wurde wegen der Ähnlichkeit zur Gropius-Klinke von einzelnen Herstellern auch als "Bauhaus-Normendrücker" bezeichnet, hat jedoch weder mit dem Bauhaus noch mit Walter Gropius etwas zu tun. Die Türklinke ist ausgestellt im Offenen Depot.


Pflegschaftsbetrag 40,- €

Pflegschaft nicht vergeben.

Das könnte Ihr Ding sein:
zurück zur Details-Ansicht

Türklinke / Ferdinand Kramer

(Pflegschaftsbetrag: 40,- €)

Um eine symbolische Pflegschaft für ein Ding abzuschließen, füllen Sie bitte das Formular aus. Eine Dingpflegschaft gilt für ein Jahr und ist verlängerbar. Jedes Objekt wird nur einmal vergeben. Wünschen Sie keine Veröffentlichung Ihrer Daten im Internet, entfernen Sie bitte im Feld rechts neben den entsprechenden Angaben das Häkchen.
Ihr Pflegschaftsbetrag:
,- €
  veröffentlichen
(mindestens 40,- €)
Ihr Name / Ihre Firma / Ihr Geschenk an:
  veröffentlichen
wird auf der Internetseite und im Museum veröffentlicht;
die Angabe von Internetadressen ist nicht gestattet
Ihr Kommentar:
 
veröffentlichen
die Angabe von Internetadressen ist nicht gestattet

Ansprechpartner:
  wird nicht veröffentlicht
 
Ihre Kontakt-Adresse:
  wird nicht veröffentlicht
Email-Adresse:
  wird nicht veröffentlicht
 
Telefon:
  wird nicht veröffentlicht
 

Bitte bestätigen Sie:

Alle Ihre Angaben sind freiwillig. Für die ordnungsgemäße Bearbeitung von Spendenvorgängen und die Erteilung von Spendenbescheinigungen benötigen wir allerdings gewisse Grunddaten:
Hiermit erkläre ich mein Einverständnis, dass das Werkbundarchiv – Museum der Dinge im Rahmen von Pflegschaften für das Museum meine personenbezogenen Daten aufnehmen darf. Eine Weitergabe an Dritte erfolgt nicht. Meine Einverständniserklärung kann ich jederzeit widerrufen. Ich bin über den Zweck der Erhebung informiert worden und mit der Erhebung meiner Daten einverstanden. Die Daten werden selbstverständlich vertraulich behandelt und nur im Rahmen der Zweckbindung verarbeitet.

Das von Ihnen ausgewählte Pflegeding wird für Sie so lange reserviert - maximal 14 Tage - bis Ihr Pflegschaftsbetrag auf dem Museumskonto eingegangen ist. Sollte in der Zeit kein Zahlungseingang erfolgt sein, wird die Reservierung wieder aufgehoben. Nach Zahlungseingang wird die Pflegschaft online geschaltet und Ihre Angaben erscheinen ein Jahr lang neben Ihrem Pflegeding. Zudem stellen wir Ihnen eine Spendenquittung sowie einen "Dingpflegerpass" aus, mit dem Sie Ihr Ding - wenn es aussgestellt ist - jederzeit im Museum besuchen und pflegen können. Weitere Ansprüche, Rechte und Pflichten sind durch Ihre Pflegschaftsspende jedoch nicht begründet. Kurz vor Ablauf Ihrer Dingpflegschaft erhalten Sie von uns eine schriftliche Anfrage, ob Sie diese beenden oder um ein weiteres Jahr verlängern möchten.